Bainite in Multiphasenstählen: Einfluss der Mikrostruktur auf die Eigenschaften

  Einfluss der Mikrostruktur auf die Eigenschaften Urheberrecht: IEHK

Aufgrund der Kombination verschiedener Mikrostrukturkomponenten mit unterschiedlichen mechanischen und physikalischen Eigenschaften sind Mehrphasenstähle von starkem Interesse für die Automobilindustrie. In solchen Komplexphasenstählen spielen neben den bereits gut verstandenen und qualitativ modellierbaren Ferrit- und Martensitphasen, die bainitische Phase eine weitere wichtige Rolle. Die teilweise bainitische Mikrostruktur verringert den Eigenschaftsgradienten zwischen harter Martensitphase und weicher Ferritphase, was die Festigkeit und Formbarkeit dieser Stahlsorten verbessert.

Im vorliegenden Zusammenhang beschreibt der Begriff "Bainit" einen mikrostrukturellen Bestandteil, der aus fein dispergierten, lattenförmigen Ferritkörnern, Karbiden und lattenförmigen bzw. sphärischen Restaustenitkörnern besteht. Die Bainitphase weist somit eine intrinsisch komplexe Substruktur und Morphologie auf. Um den Einfluss der Mikrostruktur auf die mechanischen Eigenschaften von Bainit-Mehrphasen-Stahl (CP800) zu untersuchen, wurden verschiedene Charakterisierungstechniken (für Mikrostruktur und Mikromechanik) durchgeführt und korreliert. Ziel ist die Entwicklung eines physikalischen Simulationsansatzes auf der Mikrostrukturskala für die Modellierung der Mikrostruktur - Eigenschaftsbeziehung von Bainit in niedriglegierten Mehrphasenstählen. Dies ist notwendig für die Implementierung in ein bestehendes Dualphasenmodell.

Dieses Forschungsvorhaben wird im Rahmen des Forschungsprogramms des Material Innovation Institute M2i im Rahmen des Projekts Nr. MC durchgeführt.