3. Internationale Konferenz über Hoch-Manganhaltige Stähle in Chengdu/China vom 16. – 18. November 2016

16.11.2016
 

Die Konferenz über Hoch-Manganhaltige Stähle geht zurück auf eine Initiative aus dem SFB 761 – Stahl ab-initio und fand erstmals im Jahre 2011 in Seoul/Korea statt, gefolgt von der 2. Veranstaltung 2014 in Aachen.

Die 2016 von der Chinese Society for Metals organisierte Veranstaltung wurde von über 400 Teilnehmern besucht. Diese hohe Zahl ist eine Folge der gleichzeitig stattfindenden Konferenz über Automobilwerkstoffe. Das Institut für Eisenhüttenkunde hat sich mit 5 Beiträgen aktiv in die Konferenz eingebracht.

Eine wesentliche Erkenntnis der Veranstaltung war, dass neben der Gruppe der Advanced High Strength Steels 2nd Generation, das sind austenitische hochmanganhaltige Stähle (HMnS) mit exzellenter Umformbarkeit, nun auf die Gruppe der Advanced High Strength Steels 3rd Generation auf ein großes Interesse stößt. Darunter versteht man Stähle mit deutlich abgesenkten Mangangehalt und einem mehrphasigen Gefüge, bei dem metastabiler Restaustenit einen wesentlichen Bestandteil ausmacht. Hier wurde sehr intensiv über die notwendigen Prozesswege diskutiert und welche Eigenschaftsverbesserungen sich durch, verschiedene Glühtechniken erzielen lassen. Die Gruppe der HMnS – und auch der MMnS-Werkstoffe weisen eine Vielzahl von attraktiven Eigenschaften aus, die durch intrinsische und extrinsische Faktoren beeinflusst werden. Prototypisch kann an diesen Werkstoffgruppen eine Vielzahl von unterschiedlichen metallphysikalischen Phänomenen studiert werden, die insbesondere zu einem besseren Verständnis von aufeinander abgestimmten Eigenschaften, wie beispielsweise Festigkeit und Umformbarkeit oder Festigkeit und Zähigkeit, beitragen. Eine Besonderheit dieser MMnS stellen zudem die Phänomene der Segregation, der Nahordnung (Short Range Ordering SRO) und die verschiedenen Grenzflächen dar, was einerseits anspruchsvoll in der Beschreibung ist, andererseits aber auch neue Möglichkeiten der Werkstoffentwicklung aufzeigt