Dörrenberg StudienAWARD 2013

14.02.2013
 

Zum fünften Mal rangen am 14. Februar 2013 fünf Studierende in Engelskirchen um den „Dörrenberg StudienAWARD 2013“.

In diesem Jahr wurden aus einer Vielzahl von über 200 eingereichten Bachelor- und Studienarbeiten insgesamt fünf ausgezeichnet bewertete Arbeiten zur Teilnahme an der Endrunde in die denkmalgeschützte „Dörrenberg Villa“ im Herzen von Ründeroth eingeladen. Die ausgewählten Studenten aus Aachen, Duisburg-Essen, Bochum, Bremen und Wels (Österreich) stellten im Finale in einer jeweils 20-minütigen Präsentation die eigene Arbeit vor, Anschließend verteidigten sie ihre Arbeiten in einer 15-minütigen Diskussion gegenüber der Jury, bestehend aus Professor Dr. Theisen (Ruhr-Universität Bochum) und Professor Dr. Zoch (IWT Bremen) sowie den firmeninternen Juroren Dr. Stahl (Geschäftsführer) und Dr. Escher (Zentrale Werkstofftechnik).

Alexey Simushkin aus Aachen wurde für seine Studienarbeit zum Thema „Inverse Fließkurvenbestimmung der einzelnen Phasen in mehrphasigen TRIP-Stählen unter Verwendung eines numerischen Nanoindentationsversuchs“ in die Endrunde eingeladen und hat für seine erfolgreiche Präsentation und Verteidigung einen Dörrenberg StudienAWARD sowie ein Preisgeld erhalten. Er hat in seiner Arbeit anhand von Kraft-Eindringtiefe-Kurven aus Nanoindenterversuchen an TRIP-Stahl durch eine inverse FE-Simulation Fließkurven für die Einzelphasen Ferrit und Martensit bestimmt. Mit diesen Daten können im Rahmen einer numerischen Vorgehensweise die Fließkurven von verschiedenen Mehrphasenstählen aus der Gefügebeschreibung abgeleitet werden.

Herr Simushkin studiert im dritten Mastersemester Metallurgie und Werkstofftechnik. Die Studienarbeit wurde von Univ. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck betreut und in der Arbeitsgruppe Werkstoffsimulation durchgeführt.