DVM-Juniorpreis an Frau Viktoria Brinnel

25.02.2013
  Prof. Dr.-Ing. Peter Hübner, Hochschule Mittweida, Dipl.-Ing. Viktoria Brinnel Urheberrecht: DVM Prof. Dr.-Ing. Peter Hübner, Hochschule Mittweida, Dipl.-Ing. Viktoria Brinnel

Frau Dipl.-Ing. Victoria Brinnel hat auf der 45. Tagung des DVM-Arbeitskreises Bruchvorgänge den DVM-Juniorpreis gewonnen. Der Preis ist eine Auszeichnung für junge Wissenschaftler und wird für einen herausragenden Vortrag bei einer DVM-Arbeitskreisveranstaltung vergeben. Der DVM-Juniorpreis soll Anerkennung für diese herausragende Arbeit und Motivation für weiteres engagiertes Forschen in der Zukunft sein.

Die 45. Tagung des Arbeitskreises Bruchvorgänge fand vom 19. bis 20. Februar an der Bundesanstalt für Materialprüfung und -forschung (BAM) in Berlin statt. Frau Brinnel hielt einen Vortrag zum Thema „Voraussetzungen für die sichere Anwendung dehnungsbasierter Schädigungskriterien in der Druckbehälterauslegung“. Ziel ihrer Forschungsarbeiten ist es, neue Kriterien für den Festigkeitsnachweis von Druckbehältern zu entwickeln, die anhand von schädigungsmechanischen Simulationen abgeleitet werden. Zurzeit werden hochfeste Stahlsorten von den bestehenden Auslegungsnormen erhöhten Sicherheitsfaktoren unterworfen. Dies behindert einen effizienten Einsatz dieser Stähle im Druckbehälterbau, obwohl ihre Anwendung signifikante ökonomische und ökologische Vorteile zur Folge hätte. Die Auslegungsvorschriften beruhen jedoch auf Erfahrungswerten und werden dem optimierten Versagensverhalten moderner hochfester Stahlsorten nicht gerecht. Um eine Modifikation der Auslegungsnormen zu ermöglichen, müssen sich die entwickelten Festigkeitskriterien auf die in den Materialnormen vorgeschriebenen nominalen Werkstoffeigenschaften beziehen, die Mindestwerte für Streckgrenze, Zugfestigkeit und Zähigkeit vorschreiben. Die von Frau Brinnel vorgestellte Methodik ermöglicht es, schädigungsmechanische Simulationen mit nominalen Materialeigenschaften zu verknüpfen. Dadurch wird eine effiziente, normgerechte Bauteilauslegung mit optimaler Werkstoffausnutzung hochfester Stähle ermöglicht.

Frau Brinnel ist seit September 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Werkstoffmechanik.