Der SFB 761 geht in die dritte Phase

01.01.2015
 

Seit 2007 arbeitet der Sonderforschungsbereich 761 „Stahl ab inito – Quantenmechanisch geführtes Design neuer Eisenbasis-Werkstoffe“ an der mechanismengesteuerten Werkstoffentwicklung am Beispiel von hoch Mn Stählen. Nach der erfolgreichen Bewilligung zur Weiterführung des Projekts durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird die Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren der RWTH Aachen und des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung in der dritten Förderperiode von Juli 2015 bis 2019 fortgesetzt. In 17 Teilprojekten und zwei Transferprojekten unter industrieller Beteiligung werden Themen zum Werkstoffdesign bearbeitet.

Im ersten Antragszeitraum (2007-2011) wurde das Legierungssystem Fe-Mn-C im Hinblick auf Verformungsmechanismen und Stapelfehlerenergien erforscht; in der zweiten Antragsphase (2011-2015) wurden das Legierungsspektrum um das Element Aluminium erweitert sowie mehrphasige Gefüge untersucht. Die Werkstoffe der aktuellen Phase beinhalten nun auch Legierungskonzepte mit niedrigeren Mangangehalten (z.B. 5 – 12 Massen-% statt bisher >15 %). Damit wird ein aktueller Trend der industriellen Legierungsentwicklung mit dem Wunsch nach geringer legierten Werkstoffen mit ähnlich attraktiven Eigenschaften wie bei hoch Mangan Stählen, aber geringeren Legierungskosten und einfachen fertigungstechnischen Randbedingungen, aufgegriffen.