ASK "steel and more"

18.11.2020
 

Verschiebung des 34. ASK aufgrund der aktuellen Lage zum Coronavirus

Aufgrund der ungewissen Situation bedingt durch die stetige Zunahme an Covid-19 Infektionsfällen insbesondere in der Aachener Region, und auf Grundlage der „Covid-19 Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlungen“ des Robert Koch-Instituts, haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, das 34. Aachener Stahlkolloquium auf den 18. und 19. November 2020 zu verschieben.

Für eventuell entstehende Unannehmlichkeiten möchten wir uns schon jetzt bei Ihnen entschuldigen und bitten gleichzeitig um Verständnis für unsere Entscheidung, die wir im Sinne der Gesundheit aller am ASK Beteiligten getroffen haben. Aktuell stehen wir in engem Kontakt mit allen Vortragenden, Sponsoren und Ausstellern, um das geplante Konferenz-Programm beibehalten zu können.

Falls Sie weiterhin teilnehmen möchten, behält Ihre Anmeldung auch für das neue Veranstaltungsdatum seine Gültigkeit. Weitere Informationen und regelmäßige Updates finden Sie unter www.ask2020.de.

  ASK Logo

Das 34. Aachener Stahlkolloquium (ASK) findet am 18. und 19. November 2020 im Eurogress Aachen statt.

Am 18. und 19. November 2020 richtet das Institut für Eisenhüttenkunde das 34. Aachener Stahlkolloquium (ASK) im Eurogress Aachen aus. Die Schwerpunkte des diesjährigen ASK stehen ganz im Zeichen der Werkstofftechnik und umfassen sowohl die Entwicklungen und Trends der Werkstoffe für die Mobilität und die additive Fertigung als auch neue Methoden des Werkstoffdesigns und Konzepte des schädigungstoleranten Werkstoffeinsatzes. Dabei richtet sich der Blick natürlich auf den Werkstoff Stahl, jedoch ganz im Motto „steel and more“ auch weit darüber hinaus.

Neben einer Poster- und Fachausstellung erwarten Sie Fachvorträge aus Industrie, Politik und Wissenschaft. Unter anderem werden Prof. Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW), Frank Koch (Vorsitzender der Geschäftsführung GMH Group), Dr. Oliver Picht (Vorstandsvorsitzender Outokumpu Nirosta), Prof. Mücklich (FuWE, Universität des Saarlandes) Prof. Brecher (WZL, RWTH Aachen University) und Prof. Tekkaya (IUL, TU Dortmund) interessante Einblicke zu werkstofforientierten Zukunftsthemen geben.

Freuen Sie sich auch auf die traditionelle Abendveranstaltung am 18. November im Ballsaal des „Alten Kurhauses“ in Aachen. Diese bietet sich neben der Kontaktpflege auch zur weiteren Diskussion und zur Vertiefung neuer Ideen an. Zum Abschluss des ASK haben Sie am Donnerstag noch die Gelegenheit, das Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK), das Institut für Bildsame Formgebung (IBF) sowie das Zentrum für Metallische Bauweisen (ZMB) zu besichtigen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ask2020.de

Veranstalter

Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK)

Institut für Bildsame Formgebung (IBF)